Das iPhone hat jetzt einen eigenen Wurm durch Jailbreak

Montag, 9. November 2009

Es war nur eine Frage der Zeit, aber jetzt ist es eine traurige Gewissheit. Das Apple iPhone ist vor Viren nicht sicher. Zwar befällt der Wurm ” Ikee” nur iPhones, die durch ein sogenanntes Jailbreak manipuliert wurden, aber die Besitzer sind entsetzt.

"Ikee" befällt die gejailbreakten iPhones.

"Ikee" befällt die gejailbreakten iPhones.

Benutzer des iPhone versprechen sich durch das “Jailbreaking” eine verbesserte Nutzung ihres Telefons.
In diesem Prozess wird ein Zugriff auf das Dateisystem des iPhone ermöglicht, um so Dateien lesen bzw. umschreiben zu können.

Mediensysteme können so vielfältiger genutzt werden, ebenso ist es mit einem Jailbreak möglich das iPhone als externe Festplatte zu verwenden. In Deutschland nutzen iPhone Besitzer das Jailbreaking, um die Restriktionen von Apple und T-Mobile zu umgehen. Ihnen ist es möglich den App-Store von Apple zu umgehen und Applikationen von Drittanbietern auf ihr iPhone zu spielen.

Doch durch so einen Eingriff auf das Betriebsystem des Apple iPhones eröffnen sich Lücken in der Sicherheit, die jetzt durch den Wurm “Ikee” gefunden wurde. Dieser Wurm nutzt das voreingestellte Passwort des SSH-Eingangs, das sich durch ein Jailbraking ergibt und gelangt über UMTS auf das Handy. Nach dem Eindringen löscht er den Zugang und installiert auf dem Display ein Foto des Pop-Sängers Rick Astley. Bislang tauchte der Wurm nur in Australien auf, was aber nicht heißt, dass nicht auch in Europa ein Mutant in Kürze sein Unwesen treiben könnte. Da der Quelltext des Wurmprogramms eine Zeit lang im Netz verfügbar war, ist die Gefahr von Nachahmern groß. Ein weiterer Schaden als das Foto des Musikers ist zwar bislang nicht bekannt, aber trotzdem ist jedem gejailbreakten iPhone Besitzer geraten das SSH-Passwort zu ändern, damit der Wurm nicht unbemerkt Teil seines Handys wird.