Die GarageBand App nun fürs iPhone und iPod touch: Das Aufnahmestudio für die Hosentasche

Dienstag, 8. November 2011

Schon Anfang diesen Jahres brachte Apple mit dem GarageBand App eine Anwendung für das iPad heraus, mit der jeder zum Musikproduzenten werden kann. Nun ist diese Software auch für das iPhone und das iPod touch erhältlich. Das Programm verfügt über vielfältige Funktionen, an denen nicht nur Musikprofis sondern auch Amateure ihren Spaß haben werden. Die Songs kann man mit seinen Freunden teilen und auf den Mac zur weiteren Bearbeitung mit anderen Programmen laden.

Das App verfügt über eine Reihe von multi-touch fähigen Instrumenten, die im Klang den echten ziemlich nahe kommen und mit denen man Sachen machen kann, die mit ihren real-life Geschwistern nicht möglich sind. Das Programm enthält drei akustische Drum Kits, wobei der User, je nachdem wo und wie er auf den Bildschirm tippt das Klangspektrum ausnutzen kann. Als weitere Instrumente stehen Keyboard, Synthesizer, Gitarre und Bass zur Verfügung, für die der Nutzer eigene Akkorde erstellen kann. Zusätzlich gibt es vorgefertigte Melodien, welche die User zu neuen Songs zusammenstellen können.

Zur Aufnahme und Bearbeitung stehen acht Tracks zur Verfügung. Die verschiedenen Spuren erlauben es mehrere Aufnahmen zu einem Song zu vereinen. Dies betrifft nicht nur die Aufnahmen der App-eigenen Instrumente, man kann auch „echte“ Instrumente, Umgebungsgeräusche oder die eigene Stimme aufnehmen. Für die Gitarre gibt es neun Verstärker und Fußpedale, für die Stimme acht Effekte. Die Audioausgabe ist über AirPlay, Bluetooth und HDMI möglich. Weiterhin lassen sich AIFF-, WAV-, CAF-Audiodateien und Apple Loops importieren. Dies und die verschiedenen Funktionen zur Bearbeitung sorgen dafür, dass das App tatsächlich bis zu einem gewissen Grad ein Aufnahmestudio ersetzen kann. Eine bedauerliche Einschränkung ist allerdings die fehlende Funktion zur Bearbeitung von Midi-Tracks.