Die Verbesserungen des neuen iOS 4

Donnerstag, 30. September 2010

Alle Jahre wieder bringt der US-amerikanische Konzern Apple ein neues iPhone auf den Markt. Damit einher ging bisher auch jedes Mal die Veröffentlichung eines neuen Betriebssystems. Dieses Jahr ist die vierte Version an der Reihe, die auf den schlichten Namen iOS 4 hört und einige Neuerungen gegenüber seinem Vorgänger mitbringt.

Zahlreiche neue Features
Das iOS 4 kommt, neben der offensichtlichen Veröffentlichung für das iPhone 4, auch für die Versionen 3G, 3GS und den iPod Touch auf den Markt. Das Update ist für Benutzer der älteren Hardware kostenlos. Eines der bemerkenswertesten neuen Features ist die Unterstützung für Multitasking. Damit kommen Besitzer eines iPhone 3GS oder 4 in den Genuss mehrerer parallel laufender Applikationen. Ältere Versionen des Smartphones sind laut Apple nicht leistungsfähig genug, um das Feature zu unterstützen. Ein eigenes Interface sorgt dafür, dass man Multitasking konfigurieren und auf einige spezielle Applikationen anpassen kann.

Eine weitere willkommene Neuerung ist die Einführung von Ordnern. Damit kann man als Nutzer von iOS 4 alle Applikationen in eigene Ordner verlegen. Somit lassen sich beispielsweise Ordner erstellen, die Spiele beinhalten, ein anderer Ordner dient für Applikationen für die Arbeit oder dergleichen mehr. So will Apple dafür sorgen, dass auch bei den mittlerweile 250.000 verschiedenen Apps im hauseigenen Apps Store die Übersicht nicht verloren geht, selbst dann, wenn man einen Großteil des Speichers für Anwendungen bereits belegt hat.

In Kontakt mit Freunden und Bekannten
Eine engere Einbindung von Facebook, Twitter und Co. wird dafür verantwortlich sein, dass die Nutzung der sozialen Netzwerke über das Smartphone jetzt noch einfacher von der Hand geht. Auch populäre Spiele wie Farmville oder Guitar Hero sollen ihren Weg auf das Mobiltelefon finden. Weiterhin ist jetzt das Filesharing über Applikationen wie iTunes möglich. Für weiteres Aufsehen dürfte das Einfügen der iBooks-Applikation sorgen. Diese wurde auf dem iPad eingeführt und sorgt dafür, dass man aus einer digitalen Bibliothek Bücher, Fachzeitschriften und vieles mehr herunterladen kann.

Laut Apple benötigen die Features des iOS 4 keine zusätzliche Leistung im Vergleich zum direkten Vorgänger. Daher ist es schade, dass der Konzern aus Cupertino die neue Version seines Betriebssystems nur ab iPhone 3G aufwärts zugänglich macht. Dass dafür das Update keine Kosten verursacht, kommt Besitzern modernerer Smartphones natürlich gelegen.