Streit um neue Facebook-App

Donnerstag, 6. Februar 2014

Die neue Facebook-App macht Schlagzeilen. Grund dafür ist die revolutionäre Bedienung und der zunächst recht harmlos klingende Name „Paper“ der brandneuen iPhone-Applikation.

Das kann die neue iPhone-App

Paper kann ganz simpel als Papier übersetzt werden, hat im englischen Sprachgebrauch aber auch die Bedeutung von Zeitung. Der Gedanke dahinter ist ganz leicht zu erklären: Diese App soll einen leichteren Überblick über den personalisierten Newsfeed eines jeden Users ermöglichen. So kann er damit nicht nur die Neuigkeiten bei Facebook überblicken, sondern auch Nachrichten aus der ganzen Welt. So zeigt die Applikation zum Beispiel auch Webseiten wie Flipboard an. Eine weitere Neuerung ist die einfache Bedienung, die sich auf Wischgesten beschränkt und Buttons so überflüssig macht. Da Facebook-Apps in der Vergangenheit vom Verbraucher eher bemängelt wurden, ist das ein großer Schritt des Konzerns.

Paper Fifty Three

Bereits seit 2012 gibt es eine andere App namens Paper, die es ermöglicht Skizzen und Grafiken auf Tablet und Smartphone zu erstellen. Apple zeichnete Paper damals als beste App des Jahres aus. Die Enwicklerfirma Fifty Three sicherte sich im gleichen Jahr den Markennamen und forderte Facebook nun dazu auf seine App umzubenennen.

Dürftige Reaktion von Facebook

Die Reaktion von Facebook fällt eher dürftig aus. Bislang ist die App nur in den USA erhältlich. Dort bekommt sie vor allem für ihre übersichtliche Bedienung jede Menge Lob. Eine Namensänderung scheint trotz Drängen von Fifty Three nicht geplant zu sein. Facebook hat das Unternehmen lediglich kontaktiert und sich für die Unanehmlichkeiten entschuldigt. Unter welchem Namen die neue Applikation in Europa auf den Markt kommen wird, bleibt also gespannt zu erwarten.